11 ARGUMENTE
Für Stahlschutzplanken!

01. Hohe Verkehrssicherheit

Weil sie nachgeben und dabei Energie aufnehmen, bieten Leitplanken aus Stahl insbesondere für Insassen von PKW den größtmöglichen Schutz. Im Falle einer Kollision mit einer Leitplanke sind die Anprallheftigkeitswerte für Insassen immer günstiger als bei nicht nachgiebigen Systemen.

Gemäß der Richtlinie für Fahrzeug-Rückhaltesysteme an Straßen (RPS 2009) (2) sind deshalb Systeme der Anprallheftigkeitsstufe A vorzuziehen. Wörtlich heißt es dort: „Die Anprallheftigkeitsstufe A stellt für

die Insassen eines von der Fahrbahn abkommen- den Fahrzeuges eine geringere Belastung dar als die Anprallheftigkeitsstufe B und wird bei vergleichbaren Umständen bevorzugt. An besonders gefährlichen Stellen, an denen das Aufhalten eines von der Fahrbahn abkommenden Fahrzeuges (z.B. eines Schwerverkehrfahrzeuges) von vorrangiger Bedeutung ist, kann eine Schutzeinrichtung der Anprallheftigkeitsstufe C, die die höchste Belastung für die Fahrzeuginsassen darstellt, gewählt werden.“

02. Höchste Durchbruchsicherheit

Moderne Leitplankensysteme, wie das System SUPER-RAIL, sind im Gegensatz zu „Altsystemen“ aus Stahl wie EDSP und DDSP in der Lage, selbst größte Sattelzüge von 38 oder 40 Tonnen umzuleiten. Diese Altsysteme wurden in den 60er und 70er Jahren ent- wickelt und getestet, als die Verkehrsbelastung noch deutlich geringer und die Fahrzeugdichte erheblich niedriger waren. Mit zunehmendem Verkehrsaufkom- men und Anpassungen an europäische Regelwerke,

wurden Mitte der 90er Jahre innovativere und leis- tungsfähigere Stahlsysteme entwickelt und getestet. So werden heutzutage Durchbrüche an Mittelstrei- fen von Autobahnen verhindert. SUPER-RAIL hat die höchste Aufhaltestufe H4b nach DIN EN 1317 in zahl- reichen Tests und in der Praxis nachgewiesen. Von den meist im Mittelstreifen eingesetzten Betonwänden wird diese Stufe nicht erreicht. Sie erfüllen in der Regel die Aufhaltestufe H2 gemäß DIN EN 1317.

KEIN DURCHBRUCH TROTZ 7-FACHER ANPRALLHEFTIGKEIT GEMÄSS DIN EN 1317 (TB 81)

Beim System SUPER-RAIL ist bislang kein Durchbruch bekannt. Auch unter extremen Umständen hat SUPER- RAIL die Leistungsfähigkeit nachgewiesen. Sogar bei einem Unfall auf der A8, bei dem ein 40-Tonnen-LKW mit über 30° Anprallwinkel und nachgewiesener, überhöhter Geschwindigkeit von 105 km/h, in das System SUPER- RAIL abgekommen ist, wurde ein Durchbruch verhindert. Die nachfolgende Bildreihe soll dies noch einmal verdeutlichen:

03. Niedrige Anschaffungskosten

Leitplanken sind kostengünstig und schnell aufgebaut. Die Kosten liegen je nach System zwischen 20,00 € und 90,00 € pro Meter für Lieferung einschließlich Montage. Sie brauchen in der Regel für das Aufstellen keine speziellen Fundamente und sind nach Erreichen der

Gebrauchsdauer sehr günstig zu demontieren. Da die demontierten Stahlsysteme als Rohsto für die Stahlherstellung wiederverwendet werden können, haben sie immer noch einen erheblichen Restwert.

Kostenübersicht
04. Keine Aquaplaning-Gefahr

Durch die offene Bauweise ist die Aquaplaning-Gefahr nach starken Regenfällen bei Leitplanken aus Stahl geringer. Fahrzeuge können die Fahrbahn schnell trocken fahren, da Spritzwasser am Seitenrand versickern kann und nicht wieder auf die Fahrbahn zurückfließt.

Aquaplaning vor Betonwand (ZDF Frontal)
05. Geringe Reparaturzeiten
 

Leitplanken können sehr schnell repariert werden. Eine durchschnittliche Reparatur (16 Meter einfache Distanzschutzplanke) kann in ca. einer Stunde erfolgen. Bei modernen Stahlsystemen, wie dem System SUPER-RAIL, kann die Reparaturzeit systembedingt oft noch kürzer sein. Dadurch wird die Staugefahr auf ein Minimum reduziert.

 

Nach erfolgter Reparatur ist die volle Funktionsfähigkeit des Systems wiederhergestellt. Da Leitplanken aus Stahl keine Aushärtungszeit benötigen, ist auch eine zeitweilige Geschwindigkeitsreduzierung nach erfolgter Reparatur nicht notwendig.

06. Niedrige Reparaturkosten

Die Kosten für eine Reparatur nach einer Kollision sind gering und liegen meist in einem Bereich zwischen 500 € bis 900 € pro Reparaturstelle. Die Reparaturkosten an Betonwänden, die häufiger vorkommen als man denkt, können dagegen schnell im 5-stelligen Euro-Bereich liegen. Da Betonwände auch nach Kollisionen mit PKW in der Regel nicht untersucht werden, ist nicht sichergestellt, ob die Wand durch Risse oder Ähnliches beschädigt ist.

07. Keine Wartungskosten

In den letzten Jahren hat sich herausgestellt, dass ein Großteil der Betonwände bereits nach wenigen Jahren saniert werden muss. Leitplanken aus Stahl sind wartungsfrei! Sie sind auf eine Gebrauchsdauer von mindestens 25 Jahren ausgelegt.

Die bisherigen Erfahrungen mit Betonwänden haben gezeigt, dass wegen unvorhergesehenen Rissbildungen oder Durchrostungen in den Fugen eine solche Gebrauchsdauer hier nicht erwartet werden kann. Die Kosten für die Sanierung sind immens und liegen im Bereich des Neubaus einer modernen Leitplanke aus Stahl.

Ob durch den Einsatz von Edelstählen, die nicht chloridbeständig sind, langfristig Korrosion ausgeschlossen werden kann, muss durch die Praxis erst belegt werden. Fest steht jedoch, dass die nun verwendete Lösung in Tunnelbau explizit nicht zugelassen ist.

08. Niedrige Betriebskosten

Durch die offene Bauweise sammelt sich weniger Schmutz vor Leitplanken aus Stahl an. Dadurch ist der Aufwand für Reinigung und Kehrdienst geringer. Auch beim Winterdienst gestaltet sich die Schneeräumung einfacher, da der geräumte Schnee einfach in den Seitenraum geschoben werden kann.

Vergleich Betriebskosten
09. Geringere Gefahr für und durch Tiere

Tiere können Leitplanken aus Stahl durch die offene Bauweise passieren. Dies gilt insbesondere für Niederwild, aber auch für Kleintiere. Selbst für Wildkatzen, die undurchlässige Systeme wegen ihrer Unübersichtlichkeit nicht überspringen, können Betonwände zu einer tödlichen Falle werden. (6)

Die Einsatzempfehlungen BASt Stand 7/2015, Vers.3 verweisen auf das Problem der Sperrwirkung von Schutzeinrichtungen für Tiere:„Querungsmöglichkeit für die Fauna! Bei der Auswahl der Schutzeinrichtung sollte ggf. geprüft werden, ob eine Querungsmöglichkeit insbesondere für Kleintiere berücksichtigt werden soll. Unten offene Schutzeinrichtungen haben den Vorteil, dass eine Querung möglich ist. Ein nachträglicher Einbau von Querungshilfen für Kleintiere in die Schutzeinrichtung ist im Allgemeinen nicht möglich.“(7)(8)

(6) Bundesanstalt für Straßenwesen - BASt. Straßenausstattung und die Fallenwirkung für Tiere. Forschung Straßenverkehr und Straßentechnik. Heft 1060, 2011. (7) Ellmers, Dipl.-Phys. Uwe. Einsatzempfehlungen der BASt. Bergisch Gladbach: Bundesanstalt für Straßenwesen - BASt., 7/2015.
(8) Schmellenkamp, Cyrus und Tegehof, Udo. Vernetzungseinigung von Brücken im Bereich von Lebensraumkorridoren.
Bergisch Gladbach: Bundesanstalt für Straßenwesen - BASt, 2012. Verkehrstechnik - Heft V 214.

10. Gute Umweltschutzwerte

Trotz eines hohen Energieaufwandes bei der Stahlherstellung, sind Stahlleitplanken, unter ökologischen Gesichtspunkten (z.B. CO2-Bilanz) immer noch vorteilhaft gegenüber anderen Systemen. Besonders positiv ist die 100%ige Recyclingfähigkeit. Selbst die ältesten oder zerstörten Stahlteile stellen immer noch für den Auftraggeber einen monetären

Wert dar. Bei Betonwänden müsste dagegen der Auftraggeber streng genommen immense Rückstellungen für den Rückbau und die Entsorgung nach Gebrauchsdauer bilden.

Im Vergleich zu allen Betonwänden sind die Umweltwerte EDP (inkl. Ökobillanz) günstiger.

11. Keine Platzangst

Repräsentative Umfragen bestätigen, dass viele AutofahrerInnen vor geschlossenen Betonwänden Angst haben. Dies kann zur Verunsicherung führen und das Unfallrisiko steigern. (9) (10)

(9) Stahlschutzwände oder Betonschutzwände? Allensbach: Allensbach Studie, 2008.
(10) „Stahlschutzplanken fühlen sich einfach besser an“ s.l.: Studie Cuecon, 2011.

Gütegemeinschaft Stahlschutzplanken e.V.
Spandauer Straße 25
57072 Siegen
Postfach 10 01 53 - 57001 Siegen

Telefon: (0271) 5 30 38
Telefax: (0271) 5 67 69
E-Mail: info at ivs-siegen.de